Danke und frohe Weihnachten

 Veröffentlicht von am 15. Dezember 2016
Dez 152016
 
Liebe Schönwalde, liebe Interessierte,
ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Der Landesentwicklungsplan wurde bestätigt und auch der Regionalplan Havelland-Fläming ist gültig. Aktuell ist damit Schönwalde-Glien „raus“ aus der Bedrohung durch Windkraftanlagen.
Auch das in der Regionalplanung Prignitz-Oberhavel vorgesehene Windeignungsgebiet Nr. 35 im Krämer Wald ist nach unserer Kenntnis aufgrund naturschutzrechtlicher Belange vom Tisch.
VIELEN DANK AN ALLE HELFER, DIE FLEIßIG EINWENDUNGEN GESCHRIEBEN HABEN!
Leider hat das Volksbegehren „Keine Windräder im Wald – größere Mindestabstände zur Wohnbebauung“ nicht ausreichend Unterstützer gefunden. Dennoch gab es Gespräche mit Landespolitikern. Um die Wogen ein wenig zu glätten, hat die Windkraftindustrie ein Lippenbekenntnis abgegeben: sie wollen auch ohne rechtliche Verpflichtung einen Mindestabstand von 1000 Metern zu Wohnhäusern einhalten. Doch nach unserer Kenntnis wird noch nicht einmal dieses eingehalten.
Und der Wahnsinn mit den Windriesen geht weiter. Über 26.000 Windkraftanlagen stehen in Deutschland. Ohne irgendeinen Nutzen zu bringen. Kein Gramm Kohlendioxyd wurde eingespart, kein fossiles Kraftwerk konnte deswegen abgeschaltet werden. Der aktuelle Monitoringbericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes zeigt es schwarz auf weiß: jede zusätzliche produzierte Kilowattstunde Strom aus den sogenannten „Erneuerbaren“ wird entweder gar nicht ins Stromnetz eingespeist oder ins Ausland entsorgt. Bezahlen müssen wir Stromkunden diesen Phantomstrom und die Müllentsorgung. Dazu kommen noch die Ab- und Zuregelungen (sogenannte Redispatchmaßnahmen), die bereits vor der Produktion regeln, wer überhaupt Strom produzieren kann / darf und wer nicht. Auch dieses steht dann auf unserer Stromrechnung. Kostenintensive Hochspannungsleitungen, die ebenfalls in die Natur eingreifen, können vielleicht bei der Müllentsorgung helfen, aber nicht bei einer Stromversorgung. Wie denn auch, denn sie können ja nur dann Strom transportieren, wenn zuviel davon da ist. Wann das ist, weiß keiner so genau im voraus. Solange es keine industriellen Speicher gibt, macht Stromerzeugung in Abhängigkeit vom Wetter keinen Sinn! Ganz im Gegenteil: Windkraftanlagen zerstören unsere Natur, unser aller Leben- und Erholungsraum, töten Flugtiere und machen krank. Dazu verbrauchen sie sehr viele Ressourcen und manche lassen die Mongolei radioaktiv erstrahlen.
Auch wenn unsere Gemeinde aktuell nicht bedroht ist, werden wir weiterhin Augen und Ohren offen halten und das politische Geschehen weiter verfolgen. Doch nun wollen wir uns alle etwas Entspannung von diesen Themen gönnen.
WIR WÜNSCHEN IHNEN EINE SCHÖNE WEIHNACHTSZEIT UND EINEN GESUNDEN RUTSCH INS NEUE JAHR 2017

Kommentare sind derzeit nicht möglich.