Bundesinitiative Vernunftkraft gegründet

 Veröffentlicht von am 3. Juli 2013
Jul 032013
 

Am 22.06.2013 hat sich auf dem Landgut A. Borsig in Groß Behnitz (Nauen) die Bundesinitiative Vernunftkraft gegründet.

Gründungsmitglieder sind Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland und auch Privatpersonen. Ziel ist eine sinnvolle und wirklich nachhaltige Energiepolitik, die nicht durch Lobby&Co. bestimmt ist, sondern unsere Umwelt und unsere Gesundheit schützt.
Die aktuelle deutsche und europäische Energiepolitik zerstört u.a. nachhaltig riesige Waldflächen auf der ganzen Welt – auch deutsche Wälder sollen für Windkraftanlagen gerodet werden. Dazu kommt der Braunkohletagebau, der als Back-Up für Wind- und Solaranlagen herhalten muss. Leider stoßen diese Kraftwerke im Stand-By-Betrieb mehr CO2 in die Luft als im Vollastbetrieb. Wer schon mal im Stau stand, weiß dass ein Auto im Stop-and-Go mehr Benzin verbraucht als wenn man mit konstanter Geschwindigkeit auf der Autobahn fährt. Der CO2-Ausstoß hat sich so und durch die massive Waldrodung in Deutschland und auch weltweit erhöht. Doch gerade der Eingriff in die Natur führt zu Klimaveränderungen – das steht in jedem Erdkundebuch.

Es scheint auch kein “weg” von der Atomkraft zu geben. Zwar ist geplant, deutsche Kernkraftwerke in Zukunft abzustellen, dafür sollen aber Leitungen zu ausländischen AKWs gelegt werden. Die Bundesregierung begründet dies mit der Sicherung der deutschen Energiewende und des Wohlstands: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/115/1711502.pdf
Fragwürdig ist auch die Darstellung der Kapazitäten von Windkraft- und Solarenergie. Berichtet wird nur von der der “installierten” Leistung, also die Leistung, die theoretisch und nur rein rechnerisch erbracht werden kann. Dazu müsste 24 Stunden am Tag der Wind kontinuierlich wehen und die Sonne scheinen. Die tatsächliche Leistung beträgt nur einen Bruchteil, z.B. Windkraft in Brandenburg nur 20% der installierten Leistung (und dies auch nur, weil jedes Quäntchen Energie abgenommen werden muss, egal ob sie zu diesem Zeitpunkt benötig wird oder nicht). Es wird auch nur davon gesprochen, wieviel “Haushalte” eine Anlage versorgen könnte (im Maximalfall). Doch unsere Privathaushalte verbrauchen – gemessen am gesamten Energiebedarf – wenig. Das Meiste wird für die Industrie benötigt. D.h. auch wenn theoretisch und rein rechnerisch ALLE HAUSHALTE mit “Ökostrom” versorgt werden könnten, erhält die Industrie konventionellen Strom.
Nirgendwo wird berücksichtigt, wieviel Energie z.B. in eine Solaranlage gesteckt wird (Beschaffung Material, Bau, Transport, Wartung, Entsorgung) und wieviel Energie damit produziert werden kann. Die EU hat dazu einen Beschluss gefasst, sich später mit diesem Thema zu auseinander zu setzen. Auch aus Biogasanlagen entweichendes Methan wird nicht kontrolliert. Dabei soll Methan 25 Mal klimarelevanter sein als CO2.
Es gibt noch viele weitere Mythen, mit denen Vernunftkraft aufräumt. Wer mehr wissen möchte, kann sich bei www.vernunftkraft.de informieren und auch dem Verein beitreten.
Nur gemeinsam werden wir es schaffen, diesen Irrsinn zu stoppen.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.